- Die Christengemeinschaft | Michael-Kirche

Predigten

Brief des Paulus an die Epheser 6,10-18

Zuletzt, meine lieben Brüder: werdet stark in der Verbundenheit mit unserem Herrn Jesus Christus und mit seiner Wirkenskraft.

Bekleidet euch mit der Waffenrüstung Gottes, damit ihr bestehen könnt gegen die zielgerichteten Angriffe des Versuchers. Denn nicht gegen Wesen aus Fleisch und Blut geht unser Kampf, sondern gegen Urkräfte und Geistgewalten, gegen die Weltenherren unserer finsteren Zeit, ja, gegen die eigentliche Macht des Bösen im Reiche des Geistes.

Darum: ergreift die Waffenrüstung Gottes, damit ihr Widerstand leisten könnt an dem Tage, da das Böse seine Macht entfaltet, und siegreich besteht bis zur Vollendung.

  • Stehet aufrecht!
  • Umgürtet die Hüften mit Wahrheit!
  • Umhüllet die Füße mit der Bereitschaft, die Botschaft des Friedens in die Welt zu tragen!–  In allem Tun tragt vor euch her den Schild unerschütterlichen Gottvertrauens, der alle lodernden Geschosse des Bösen abwehrt!
  • Beschützt euer denkendes Haupt durch den Helm der Einsicht in die Heilestat Christi!–  Und ergreift machtvoll das Schwert des Geistes, die schaffende Wortkraft!

Dies alles wird euch zuteil in eurem Gebet und in eurer Fürbitte, wann immer sich eure betende Seele zum Geiste erhebt; auf all dies gebt acht, wenn ihr euch in Meditation und Gebet verbindet mit allen anderen Trägern des Heils.

*  *  *  *  *

Böses, so sagte einmal ein weiser Mensch, entsteht da, wo etwas, das eigentlich gut ist, am falschen Ort wirkt oder in unangemessener Weise ins Ganze eingefügt ist.

In der Gegenwart kann man manches Mal erleben, dass in der Welt der Wirtschaft Kräfte wirken, die Menschenunwürdiges bewirken. Große, manchmal weltweit wirkende Firmen handeln so, dass der eigene Verdienst wichtiger ist als das Wohl der Menschen, die sie mit Gütern versorgen sollen. Die Wirtschaft ist längst globalisiert. Das kann große Vorteile haben für alle Beteiligten – aber diese Vorteile sind oft allzu teuer erkauft.

Die Globalisierung als solche – also dass wir weltweit miteinander in Verbindung kommen – kann nicht falsch sein. Aber die globalisierte Wirtschaft müsste im Gleichgewicht stehen mit einem ebenso globalisierten Rechtsleben, das eventuelle Auswüchse des Egoismus im Wirtschaften bändigt. Und der Kulturbereich, das Geistesleben, müsste Raum haben, in Freiheit menschengemäße Formen des sozialen Miteinander zu finden. An beidem fehlt es. Das Rechtsleben bleibt im nationalen Bereich hängen, und das Geistesleben traut dem Denken nichts zu. Und so kommt es dazu, dass in vielen Bereichen eine globalisierte Wirtschaft die Menschen terrorisiert.

„Christentum und Wirtschaft“ ist das Thema, das an diesem Wochenende im Rahmen einer Tagung eine größere Zahl von Menschen bei uns bewegt. Um Wege zu finden, dass sich die Globalisierung, etwas eigentlich Gutes, auch in guter Weise leben lässt – weltweit, für Alle.

Jochen Butenholz

 

Predigten des Kirchenjahres 2020 - 2021

2. Michaeli-Sonntag
Michaeli-Sonntag
26. September
19. September
12. September
4. Johanni-Sonntag
3. Johanni-Sonntag
2. Johanni-Sonntag
Johanni
3. Sonntag nach Pfingsten
2. Sonntag nach Pfingsten
Sonntag nach Pfingsten
Pfingsten
Himmelfahrts-Woche
6. Osterwoche
5. Osterwoche
4. Osterwoche
3. Osterwoche
2. Osterwoche
Ostern
Palmsonntag
3. Passions-Sonntag
2. Passions-Sonntag
1. Passions-Sonntag
28.02.2021
21.02.2021
Faschingssonntag, 14.02.2021
07.02.2021
4. Epiphanias-Sonntag
3. Epiphanias-Sonntag
2. Epiphanias-Sonntag
Epiphanias
Jahreswechsel
Weihnachten
4. Advent
3. Advent
2. Advent
1. Advent